Home

Hans Schütz

Hans Schütz

Hans Schütz wurde am 12. 11. 1951 in Lechbruck im Allgäu geboren.
Der pensionierte  Mittelschullehrer und Umweltfachberater lebt im oberbayerischen Peiting, ist Mitherausgeber der alternativen Monatszeitschrift „OHA-Zeitung aus dem Pfaffenwinkel“ und amtiert als Kreisrat. Durch sein umweltpolitisches Engagement ist er weit über seine Region hinaus bekannt, so als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Dachverbands der Bayerischen Müllinitiativen (Das Bessere Müllkonzept) und als kompetenter Akteur in überregionalen mobilfunkkritischen Organisationen. Viele Jahre lang leitete er auch die “Umweltinitiative Pfaffenwinkel” und unterstützt als Vorstandsbeirat den “Förderverein Nationalpark Ammergebirge”. Mit zahlreichen Fachartikeln, Vorträgen und Hochschulvorlesungen, sowie als Kreisrat und Organisator von basisdemokratischen Elementen greift er immer wieder aktiv in die aktuellen politischen Diskussionen ein. 2010 wurde Schütz für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement im Umweltbereich mit der Bezirksmedaille des Bezirks Oberbayern geehrt.

In den letzten Jahren widmete er sich mehr und mehr der Literatur. Zunächst erschien 2006 die sehr erfolgreiche autobiographische Erzählung „Nebelstochern – Eine Kindheit am Lech“. Im Jahr 2008 folgte dann ein Gedichtband mit dem Titel „Ich nehm’ das Tagesgedicht“ und im Sommer 2011 der Roman “Ludwig zum Zweiten”, der die 68er Generation auf dem Lande thematisiert und demnächst in einer überarbeiteten Neuauflage erscheinen wird. Für die zweite Anthologie des Landsberger Autorenkreises mit dem Titel “Literarisches Lechrauschen” zeichnete er als Herausgeber verantwortlich.  Im Dezember 2012 erschien in Zusammenarbeit mit dem Augsburger Eberhard Pfeuffer (Fotographien) der Bild- und Textband “Lechliebe” zu dem Hans Schütz die Prosa- und Lyriktexte beisteuerte. Einen ähnlich repräsentativen Text- und Bildband veröffentlichte der Autor im Herbst 2014 unter dem Titel “Lyrisches Menü”. Darin enthalten sind neben einer Sammlung von Naturgedichten auch mehr als 50 Abbildungen von seinen Landartarbeiten.  In Arbeit sind weitere Gedichtbände. Auf interessierte Verleger wartet auch ein Buch oder eine CD mit Mundarttexten in Ostallgäuer Sprache.

Weit über seine Heimat hinaus ist Schütz mittlerweile durch seine zahlreichen Lesungen und die gemeinsamen Auftritte mit dem Steinmusiker Karl Michael Ranftl bekannt. Mit dem Titel „Kieselklang und Wortgesang“ bieten die beiden Künstler dabei ein überraschendes und außergewöhnliches Programm aus Musik und gekonnt vorgetragener Literatur. Bei einem zweiten Programm mit dem Titel “Lechliebe” ergänzt der Augsburger Eberhard Pfeuffer die beiden Künstler mit seinen eindrucksvollen Lechfotographien.